Meine Ausrüstung

Um diese Tour zu bewältigen, benötige ich einiges an Ausrüstung.

Fahrrad

Wie bereits erwähnt, trete ich diese Reise mit einem Surly Long Haul Trucker an. Als wäre es für mich gemacht, passt es wie angegossen. Ich habe nur minimale Teile ergänzt, so dass es jetzt komplett ausgestattet ist.

Um mein Smartphone während der Fahrt aufzuladen, habe ich neben einer Smartphonehalterung, auch einen Cycle2Charge USB Adapter für den Lenkervorbau eingebaut. Durch den Nabendynamo wird somit mein Telefon oder auch mein Anker Powercore aufgeladen. Die Tages- und Gesamtkilometer, die Höhenlage und andere wichtige Daten behalte ich mit dem Sigma Fahrradcomputer im Blick.

Meine Ausrüstung transportiere ich in vier wasserdichten Taschen von Mainstream MSX.

Reisefertig wiegt mein Fahrrad 16,6 Kilogramm.

 

Technisches Equipment

Da ich auf meiner Reise viel fotografieren werde, darf eine Kamera natürlich nicht fehlen. Besser sind jedoch zwei. Seit mehr als einem Jahr fotografiere ich ausschließlich mit Kameras von Fuji. Unter anderem nutze ich eine Fuji XT1 und eine Fuji XE2 mit den Fujinon Objektiven XF 56mm F1.2, XF 35mm F1.4 und XF 18mm F2.0. Videos dokumentiere ich mit einer TomTom Bandit Actioncam.

Als „Vielleser“ besitze ich einen Kindle Paperwhite, den ich immer dabei habe, um nicht das Gewicht der vielen Bücher mit mir zu tragen.

Für die Navigation und zum Telefonieren nutze ich das Samsung Galaxy S7. Für die erste Bearbeitung meiner Fotos und zur Aktualisierung meiner Webseite das Samsung Galaxy Tablet S2. Bisher haben mir beide sehr gute Dienste geleistet und es gibt noch keinen Grund, ein Notebook dabei zu haben.

Komfort

Für meine Tour benötige ich einen verlässlichen Partner, den ich bei Hilfe jederzeit kontaktieren kann und der mir zur Not auch mit dem Versand in die entlegendsten Gebiete aushilft. Nach einem sehr freundlichen und offenen Gespräch mit Manfred Clarck, seines Zeichens Inhaber von www.schneeschuhe.com, haben wir uns für eine Zusammenarbeit entschieden. Ich freue mich darüber und er sich sicher auch, wenn ihr die von mir empfohlenen Produkte bei ihm kauft. Nur zur Info: Ich werde keine Rezension beschönigen, sondern nur mein eigenes Urteil über die Produkte fällen.

Für die Übernachtungen habe ich ein Zelt von MSR gewählt. Das Elixir 2 bietet mir und meinem Gepäck genügend Platz und schützt mich vor äußeren Widrigkeiten. Bei Bedarf kann ich es auch mal länger darin aushalten. Es ist leicht, schnell aufzubauen und nimmt nur wenig Platz auf meinem Fahrrad ein. Als Schlafsack dient mir ein Deuter Schlafsack Astro Pro 400, sowie eine Iso Matte von Sea to summit. Für kältere Nächte habe ich zudem ein Mikrofaser-Inlet.

Kleidung

Dieses Kapitel könnte Bände füllen. Wieviel nimmt man mit? Bei einer Fahrradtour muss man den Platz sehr effizient ausnutzen. Zu viel Gepäck bedeutet auch, dass man mehr Gewicht befördern muss. Zu wenig könnte bedeuten, dass man wichtige Utensilien unterwegs besorgen muss, sofern man diese vor Ort findet.

Für meine Tour habe ich neben einer Regenhose und einer Regenjacke auch drei Multifunktions – Kurzarm T-Shirts, zwei Longsleeves, zwei kurze und eine lange Hose eingepackt. Außerdem drei paar Socken, drei Unterhemden und eine Daunenjacke. Eine Mütze und ein Halstuch sind obligatorisch und gehören zu jeder Radreise. Zudem empfehle ich schnell trocknende und sehr leichte Mikrofaser Handtücher, die man auch als Kissen nutzen kann.