0
Allgemein

Manchmal muss man reisen

Thailand

In fast jedem Reiseblog findet sich mindestens ein Artikel über Thailand – das Land des Lächelns. Auch ich bin 2006 von diesem wunderschönen Land infisziert wurde und reiste mehrmals hin. Aber erst 2014, als ich während “der Reise” bemerkt, wie gerne ich alles fotografiere und Videos aufnehme, in die Kultur des Landes eintauche, mich einfach “gehen lasse”, wuchs der Wunsch, auch andere daran teilhaben zu lassen. Sie sollte auch das sehen, was ich sah. Meiner damaligen Freundin sagte ich, wie sehr ich mir wünschte, mit ihr in der Welt zu reisen, zu arbeiten und darüber ausführlich zu berichten. Über diese Reise, die vor drei Jahren stattfand werde ich irgendwann einen Artikel schreiben. Ein “Nachruf” sozusagen.

Nun ja, die Freundin gibt es nicht mehr – keine Sorge sie lebt schon noch, aber unsere Wege haben sich getrennt. Der Wunsch zu reisen blieb weiterhin bestehen. Später flog ich alleine mehrere Wochen in andere Länder und suchte dort immer Ecken auf, die nicht unbedingt zu den touristischen Attraktionen zählten, nur um “etwas anderes” zu sehen.

Malta

Die klitzekleine Insel im Mittelmeer, südlich von Sizilien. Das erste Mal bin ich im September 2016 dahin geflogen und fand es einfach schön, auch wenn “in mir” einiges nicht so schön war. Das Wetter, das Meer, die zerklüftete Landschaft und noch vieles mehr fand ich sehr interessant. Aber Malta ist doch sehr klein. Ich blieb zwei Wochen und flog im Dezember 2016 erneut mit meiner Tochter dahin. In einer gewissen Art und Weise hatte ich mich verliebt – in die Insel natürlich. Aber auf Dauer wäre Malta nichts für mich – zu klein für meinen großen Erkundungsdrang. Und der Nachmittagsverkehr bringt einen um den Verstand. Wie oft hatte ich es bereut, mein Fahrrad nicht mitgenommen zu haben. Dennoch werde ich sicher noch einmal dahin fahren und die Insel per Fahrrad erkunden. Hmm, vielleicht über Sizilien mit einer Fähre?

Skandinavien mit dem Fahrrad

Im Juni 2017 wagte ich den “heroischen” Versuch, mit dem Fahrrad ein wenig in Skandinavien “rumzutingeln” und meine Erlebnisse in meinem Blog zu veröffentlichen. Die Euphorie war groß, die Packtaschen noch größer, ganz zu schweigen von meinem Grinsen. Endlich! Freiheit, Natur, Wind um die Nase, Ich, Allein, Unterwegs in die weite Welt, Abenteuer! Tja, was soll ich sagen, das Abenteuer war von kurzer Dauer. Sehr kurz! Bereits in Dänemark verletzte ich mich am Knie so stark, dass ich die Reise abbrechen musste. Tja, shit happens! Ihr könnt Euch den Frust und die Enttäuschung nicht vorstellen.

Da saß ich im Zug auf dem Rückweg nach Berlin und fragte mich “was ist passiert?” Ich hatte ein saugeiles Fahrrad, super Equipment und alles was das Herz eines Weltreisenden höher schlagen ließe, aber dennoch ereilte mich ein Fehlschlag. Die Schuld suchte ich in allem möglichen, nur nicht an mir. Schnell wurde mir jedoch bewusst, dass ich mental nicht bereit war. Meine Gedanken waren überall, nur nicht auf meiner Fahrt. Dieses Eingeständnis musste ich erst einmal verarbeiten. Zum Glück dauerte diese Phase nicht lange.

Kroatien – Two and a half man

Im August 2017 reiste ich mit meinem Bruder und meinem 6-jährigen Neffen im Auto nach Kroatien. Alleine die Fahrt nach Zadar, über Österreich und Slowenien war ein Erlebnis. Ich sog die Natur förmlich in mich auf. Ja, genau das wollte ich. Ich spürte es bereits in mir – die Lust nach Abenteuer und Weite. Es waren unvergesslich schöne zwei Wochen und ich habe jede Minute genossen. Zurück in Berlin, viele Fotos und Videos später, allein in meiner Wohnung, spürte ich, dass ich hier weg muss. Hinaus in die Welt! Entdecken, erleben, sehen, riechen, hören, schmecken, erfassen. “Baris, komm mal runter; du bist 45..”. Ja, bin ich – ist ne Tatsache. Und nun? Das ist kein Grund, meine Träume nicht in die Tat umzusetzen. Genau jetzt ist der Augenblick, diese Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Für mich und vielleicht auch für Dich.

In diesem Sinne, lass Dich nicht aufhalten

Herzliche Grüße

Baris

No Comments

    Leave a Reply